· 

Hochsensible - Harmoniestrukturen & Konfliktstrukturen

Harmoniebedürftigkeit oder Konfliktscheu - das sind die Bezeichnungen und Wertungen , die Hochsensiblen entgegengebracht werden und sie dann irritieren bzw. auch Blockaden setzen, zu sprechen oder zu handeln.

Die Fragen sind dann, was ist wirklich die Kompetenz echte Harmonie zu gestalten und was ist wirklich das, wofür Hochsensible Konfliktbereitschaft entwicklen und damit in beiden Bereichen jeweils entsprechend ins handeln kommen ...

 

Da ich selbst hochsensibel & hochsensorisch bin, war und bin ich diesen Urteilen und Vorwürfen oder Angriffen immer wieder mal ausgesetzt.  Mein Vorteil gegenüber früheren Zeiten, in denen mir unbewusst war, was diese Fähigkeiten eigentlich bedeuten und welche Konsequenzen sie mit in mein Leben bringen, ist heute, dass ich neben einer Harmoniestruktur auch eine Konfliktstruktur mit in mein Leben gebracht habe, die eben anders ist als bei Normalwahrnehmenden.

Das macht mich überlebens- und lebensfähig, was Hochsensiblen gerne abgesprochen wird.

 

Oft sind die dann aus der anderen Sicht passenden Worte: "Du bist feige, du lebst lieber im Komfortbereich, du bist unfähig in deiner Spiritualität, du bist ein Träumer und bekommst die Realität nicht mit, usw., ... " (wobei Spiritualität für mich ein synonymes, sinnverwandtes Wort für Ethik & Humanität ist).

 

Die Idee zu diesem Artikel habe ich aus einem Gespräch, in dem eine Frau mit ihrer Haltung zum Thema Hochsensibilität selbst in Konflikt steht und diesen inneren Konflikt mir gegenüber nach aussen gebracht hatte.: in ihrem Bild in der Kinderzeit fixiert, ist Hochsensiblität etwas "Weicheiiges", dass nur in einer harten, aggressiven Art zu lösen ist.

Wobei sie keine Ausbildung zu Traumata-Arbeit hat wie ich und daher den Grundsatz der Bedeutung von Selbstbestimmtheit und Souveränität traumatisierter sowie hochsensibler Menschen weder kennt noch beachten kann, in der Unkenntnis dieses Grundsatzes!

(Deshalb arbeite ich bewusst coachend und nicht im Gefüge von Therapien, die viel enger strukturieren und oft verhindern in einer für den Klienten angemessene Zeit die neuen Informationen zu sortieren oder zu integrieren).

 

Aus der Erfahrung einer Hochsensiblen sind bestimmte Formen des Streitens unmöglich, wenn es um Blossstellung, Denunziationen,Verleugnungen geht. Die Konfliktstruktur ist bei Hochsensiblen konstruktiv bis co-creativ; fehlt dem Gegenüber diese Information, endet der Konflikt.

 

Hochsensible wissen, ob ein oder mehrere innere, nonverbale Konflikte beim Gegneüber herrschen. Sie kennen das und gestalten dann den Wechsel von der Innerlichkeit zu dem Äusseren.

 

Ein äusserer Konflikt ist immer mit einem oder mehreren Menschen in einer Situation dann zu gestalten.

 

Innerliche Konflikte bleiben erst einmal im alleinigen Bewusstsein des Hochsensiblen, der reflektierend, abwartend, von mehreren Standpunkten beleuchtet, sensorisch erfasst wie sich Veränderungen anfühlen und dann im Klärungsprozess alleine & souverän entscheidet, was er tut oder lässt. Da Hochsensible wissen wie sich Verletzungen anfühlen, suchen & finden sie einen Weg den inneren oder äusseren Konflikt zu lösen in ihrer eigenwilligen Wesensart.

 

In einem äusseren Konflikt,  können sie sich sehr gut in die Meinung und den Standpunkt des anderen hineinversetzen, das bringt ihnen dann auch Bewertungen ein, wie "du hast keinen Standpunkt".

Doch aus diesem Spannungsbogen finden sie den angemessenen & stimmigen Weg die Gegensätze innerlich & äusserlich zu moderieren wie ein Mediator (auch ein bedeutendes Soft skill- Element).

 

... so kommen sie ins Sprechen und Handeln für sich und ihre Projekte.

 

Kleine Anmerkung: Hömöopathisch passt für sie oft Staphisagria! Themen: der feinfühlige, telepathische Delphin & der Ritter, der den Fehdehandschuh für die gerechte Sache aufgreift, Introvertiertheit & Extrovertiertheit, Kämpfen für die eigene Überzeugung, flexible Grenzen, Sanft.Mut!

 

Harmoniestrukturen ergeben sich aus dem Bewusstsein hochsensibel zu sein. Damit verbunden ist eine umfassende Integration verschiedener Bedürfnisse -eigener & fremder - zu besten Wohl.

 

Hochsensible sind viel eher aufgefordert sich treu zu sein, eine eigene Loyalität zu sich liebevoll in den Vordergrund zu stellen, anstatt sich aufzuopfern, ins Burnout zu kommen, und sich vom Leben angenommen gefühlt, klar und differenziert einlassen auf Situationen, Nähe - immer in einer gesunden Distanz.

 

Vertrauen kann ein anderer nur bekommen, wenn er das "Nein oder noch-nicht-soweit-sein" akzeptiert; diese Eigenwilligkeit ist ein gesunder Selbstschutz oder auch ein gesunder Narzismuss als Ausdruck von Selbstbezogenheit & Selbstgenügsamkeit.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0