Hochsensible Menschen & Liebe

Liebe? Und Hoch.sensibilität?! eine eigenes Paar! Das Bild beschreibt das "Tai ji Tu"! Die Kraft, die in der Mitte IST und um die sich die Polarität bewegt.
Die männliche Kraft, das Denken und Handeln steht unmittelbar der weiblichen Empfindlichkeit gegenüber.

Paare mit mindestens einem Hochsensiblen Partner haben nur eine Chance, wenn immer wieder die seelische Basis in die erste Aufmerksamkeit kommt.

Die eigene Empfindsamkeit, das Sanfte, wartende,  der laue Wind oder das Stürmische, vorwärtsschreitend,  der Hurrikan, all das macht das wesentliche eines hochsensiblen Menschen aus - egal, ob Mann oder Frau - aus.

 

Erst wenn der Hochsensible erkennt, dass er beide Kräfte in ihrer Vielfältigkeit in sich trägt, kann er eine gute Partnerschaft mit einem anderen Hoch.sensiblen oder Normalwahrnehmenden führen und leben.

 

Es ist ein heftiges Spannungsfeld, wenn eine Hoch.sensible auf Normalwahrnehmende Partner trifft: die Unwissenheit über die speziellen Eigenschaften wie hohe oder feinste Empathie, das Denken  oder Grübeln, die Fähigkeit zu telepathischer Verbindung braucht oft einen klare Abgrenzung des Hochsensiblen, sonst fühlt er sich vom Normalwahrnehmenden "verschluckt". Das kann dazu führen, dass es eine lange Phase von Annäherung und Distanz gibt.

 

Die Energie prallen jedes mal sehr dicht und prall auf einen Hochsensiblen, dass er manchmal auch als Angriff wertet, wo der andere sich nichts denkt, weil es für ihn ein normales Bedürfnis ist.

 

Das muss verstoffwechselt werden: was sind meine eigenen Gefühle? Was sind die Gefühle des anderen? Inwieweit darf ich diese an mich ranlassen? Wo muss ich abschirmen, weil es meine Entscheidungen sind oder die des anderen? Pausen, Abstände und Nähe, oft ein Tanz ganz besonderer Art mit Phasen der Gefühle von Ablehnung, Trauer bis Tod. Wobei dieses Gefühl mit vielen alten Verletzungen zu tun hatte, als der Hochsensible noch nicht wusste, dass er/sie hoch.sensibel ist.

 

Alle Prägungen aus der elterlichen, vorgelebten Beziehung oder anderen vorgelebten Beziehungen tauchen auf und kommen für einen Hochsensiblen auf den Prüfstand, um die eigene Beziehungsfähigkeit und Beziehungsform zu entwickeln. Da fordert auch Geduld mit sich selbst und auch gelegentlich wieder einen Aufbruch/Ausbruch, der neu sortiert.

 

Hochsensible trennen sich alles andere als leicht; sie sind verantwortungsbewusst, loyal, weil sie empathisch sind, erkennen sie die Nöte des Partners und bleiben dann aufopfernd, bis sie merken, dass ihnen Kreativität,  Freude, Leichtigkeit und Erotik verloren gegangen sind. Den anderen aufzuheitern hilft nicht mehr, weil der Hochsensible die Traurigkeit, die Unentschlossenheit für die Partnerschaft spürt und selbst darin erlahmt bis sie/er aufbricht und dann ist das Ende da für das Alte und der Anfang für das Neue - unbekannt, noch unentdeckt - doch mit jedem Aufbruch wird der Hochsensible selbstsicherer und vertraut sich mehr als früher.... Er/Sie wächst, ent.wickelt sich aus alten Verhaltensstrukturen, Idealen und "Musts" die andere für wichtig halten.

Treue, Loyalität, Monogamie sind neben Abenteuerlust, die sich alles andere als auf Affären beziehen muss. wichtige Träger einer Gemeinschaft, die ein Hochsensibler anstrebt, weil er/sie ein Beziehungsmensch ist!

 

Vieles kann sich erst entwickeln an Nähe und Vertrauen sich in allem zu zeigen, mit Zeit, die zusammen verbracht wird. Wobei der Hochsensible Mensch immer wieder Zeit mit sich selbst braucht, um das erlebte zu geniessen, die Freude zu spüren für den Weg mit dem Partner. Ein Hochsensibler ist "romantisch", harmonieorientiert und wenig konfiktbereit bis es ihm/ihr wichtig ist, sich für etwas einzusetzen (Introvertiertheit wird dann zu Extrovertiertheit). Er kann durchaus mit Emotionen in Reaktion gehen und dann auf der Ebene antworten und reagieren; dennoch wird er befremdet sein, wenn er in "dumpfe, kalte" Ebenen gezwungen wird, um Klarheit zu schaffen. Der Hochsensible will niemand verletzen; dennoch trifft seine eigene Präzision auf den Punkt, und haut dann den Gegenüber auch mal aus den "Schuhen".

 

Sie/er fragt gewöhnlich mehrmals weil sie wissen, dass Zeit gebraucht wird, für Selbstsicherheit. Doch wird ihre Würde gefährdet, beenden sie leidvolle Situationen und Beziehungen... und dann sind sie weg.  Erst mal sehr verinnerlicht, in sich verschlossen. Dieser Prozess kann Jahre dauern, wenn niemand da ist, der den Prozess kennt und sie wieder herausbegleitet aus der Abgeschlossenheit.

 

Hoch.sensible finden die Kraft in sich wieder aufzustehen, nur dann haben sich andere auch anders entschieden und die Kraft sich dann wieder neu an den Gegebenheiten zu orientieren, hat der Hochsensible, weil er/sie die Kraft zur Selbstheilung (Resilienz) hat.

 

In der Zuwendung zum Partner/ zur Partnerin kann viel Verspieltheit eigene Plätze finden, die dann in der Partnerschaft einen festen Part einnimmt. Gespräche mit Freundinnen/Freunden wird es wenige geben, die die Erotik/Sexualität, die dann erlebt wird, in die Öffentlichkeit trägt.

Der Voyeurismus, den manche Freundin/mancher Freund zu äussern glauben muss, ist eher etwas Abschreckendes, das wirklich auch Abwehr oder Ekel erzeugen kann. Dazu gehört eben auch die Empathie, die der Hochsensible wahrnimmt, mit welcher Macht/Gewalt  manchmal versucht wird, etwas wie "Liebe" zu bekommen.

 

Hochsensible wissen, dass es Liebe gibt, kennen die Facetten intuitiv und entscheiden sich für den Weg, der ihnen viel Wissen und Erkenntnisse eröffnet neben Vertrautheit und Geborgenheit ... einer tiefen Freundschaft zu ihrem Partner/zu ihrer Partnerin.

 

Jeder Schritt in einer Beziehung ist nur wirklich zu tun, wenn der Hochsensible in sich die Zustimmung fühlt oder im Einklang dazu ist.

Oft fühlt sich im Vorfeld zu einer Entscheidung vieles wie " im Grauen oder Dunklen liegend an", hier ist der Hochsensible aufgefordert für sich hinter die Angst zu gehen

Beyond - Spiritual Massage by Tina Turner

 

Doch um zu Klarheit zu kommen, braucht es die Ausrichtung zu dem was sich wirklich gut anfühlt in der Beziehung, in der Liebe und im Leben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0