· 

Das Ökologische System in Familien & in anderen Beziehungen mit hoch.sensiblen Kids & Erwachsenen

....Eine Zweijährige tröstet ihren Opa, dessen Frau gestorben ist, mit aller Liebe, die die Kleine hat. Sie malt für ihn, springt ihm entgegen, küßt ihn auf die Wange und umarmt ihn gerade so gut, wie sie mit ihren kleinen Armen kann.

In ihr emotionales Gehirn wird sich die tiefe Traurigkeit und Spuren von Alkoholsucht eingraben. Wobei sie das als Traurigkeit definiert, die leblos macht und  lähmt. Von Alkohol weiss sie nichts, nur das "Benebelte" ist ein weiterer Code, der zu dieser  Grundtraurigkeit gehört wie sie gelernt hat....

 

Hochsensible Babys wie Kids übernehmen die vorgelebten Muster von Eltern, Großeltern und anderen "Lehrern" des Lebens.  Diese Eindrücke (Imprints) werden in den Synapsen dies Gehirns gespeichert und steuern den Stoffwechsel wie die Hormonproduktion  und damit das gesamte Wachstum. Später kann ein Hoch.sensibler sich von diesen Eindrücken lösen mit der Absicht sein eigenes Potential zu leben und dazu gehört Veränderung und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit.

 

Kognitives Verhalten - erlerntes und abgespeichertes Verhalten, das auch genetisch vorgeformt ist- kommt so im Alltagsleben zum Zug und damit auch "falsche" Kognitionen im Alltag.

 

Erkennt die Familie das Potential des Hoch.sensiblen /Vielseitigbegabten nicht, verändert sich das Selbstbewusstsein der gesamten Familie und gerät in Schieflagen.

 

Ein anderes Beispiel für die Bedeutung von Heilenergetischem Coaching ist folgende Geschichte:

ein zweimonatiger Säugling erkrankt über Monate immer wieder an Lungenentzündung. Die Großeltern reisen in der Folge regelmässig in einen Luftkurort in der Schweiz, um den kleinen Jungen gesundheitlich zu unterstützen. Hintergrund dieser Entzündung ist die Angst und Kommunikationsstörung zur eigenen noch lebenden Mutter, der Urgroßmutter des Babys. Leider nimmt die Oma den Konflikt nicht Ernst und selbst in die Hände; sie verlagert ihn indem sie ihn nach Aussen auf ihren Mann projeziert und andere Menschen, so dass der Junge lange mit einem Immunabwehrtraining zu tun hat, das dann von ausschliesslich von Medizinern begleitet wird.

Die Oma ist nie adult (erwachsen-verantwortlich) geworden in diesem Familiensystem und blockiert damit die gesunde autarke Entwicklung auch  ihrer eignen Kinder.

 

Hier ist ein typisches Ökosystem aufgezeigt, dass durch die Nicht-Verantwortung-Übernahme und Duldung der "Schieflage" einfach Gesundheit und Heilung für die nächste Generation erschwert bis verhindert wird. Wie bewusst dieser Umstand ist oder unbewusst oder auch bewusst gesteuert wird um erlebte Verletzungen in der Familie zu halten aus eigener Unfähigkeit oder Boshaftigkeit, ist hier die unbeantwortete Frage.

 

Zur Information: die Gebrüder Grimm hatten alle Geschichten erst natürlicher weise auf die "Mutter" ausgelegt. Da die Zensur verlangte, boshaftige Mütter, Väter und Geschwister zu leugnen; erschien in allen Märchen in der Folge die "Stiefmutter, Stiefschwestern, Stiefbrüder und Stiefväter", die seit dem mit entsprechend negativen Eigenschaften bedacht sind.

 

Es ist unter Umständen fatal, wenn Hoch.sensible Babys und Kids niemand im Umfeld haben, der ihnen die Welt auch mal anders erklärt oder sie in ihrer klaren Wahrnehmung bestätigt. Sie werden so gezwungen und bedrängt an Schein.Wahrheiten zu glauben und ihre Persönlichkeit wird domestiziert zu Gunsten einer falsche Harmonie.

Der Dogmatismus von Müttern oder Vätern oder PartnerINNEn bildet ein Korsett, das weder Luft zu atmen noch zum wachsen lässt; früher oder später begreifen die Kinder oder nun Erwachsenen, dass ihnen die Eltern wirklich nichts mitgeben können. Das ist Chance und Fluch zu gleich, bis ein positives Selbstverständnis sich im Hoch.sensiblen ausbreitet und er sich mit den Fähigkeiten und Talenten, die ihm zu eigen sind wirklich freudig, fröhlich und selbstbewusst in einen Einklang entwickelt.

 

Daher ist Familiencoaching für Hoch.sensible noch wichtiger als für Normalempfindsame; das Okösystem der Familie und Partnerschaft wirkt seismisch bis filigran oder auch wie eine klare Welle, die Einfluss nimmt und kann so stärkend entwickelt werden. "romantische" Idee, dass Partnerschaft mit einem Kind oder Partner immer konfliktfrei ist, ist alles andere als gesund. Leben ist auch Gegensätzlichkeit trotz oder gerade wegen des Wohlwollens.

Harmonie ist etwas anderes als über "Mist ein nettes Deckchen zu machen; der Gestank zieht trotzdem in die Atmosphäre".

Daher müssen Eltern von Hoch.sensiblen gerade wachsen wollen im Kontakt mit ihrem Kind. und das berührt dann gelegentlich auch eigene Wunden oder deckt falsche Kommunikationsformen auf wie " ich versuche es mit Liebe und im Zweifel wird getan was ich befehle" dann verlieren Eltern den Kontakt zu eigenen Leiderfahrungen, und geben das weiter, was sie eigentlich vermeiden wollten. Darüber hinaus verlieren sie ihre Kinder, die dann "zu" machen und noch mehr verinnerlichen.

 

Das "Mausrad" des alten, ausweglosen wird dann weiter gegeben; anstatt neues menschenbezogenes  für einen Dialog und ein gemeinsames Leben aufzubauen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0